Release Notes v13

Version 13.0 - 21.12.2018

Highlights

  • Single Sign On über SAML2
  • zwei Formulare vereinigen
  • Warenkorb im HTML-Client
  • Stark erweiterte REST API

Improvements am HTML-Client

  • Warenkorb: Auch im HTML-Client können Werte aus einer Tabellensicht in eine Tabelle auf dem Formular übernommen werden. Damit können Aufträge, Bestellungen, Lieferscheine oder Rechnungen direkt in Scope zusammengestellt werden. Der Warenkorb funktioniert auch beim Anlegen von Elementen.
  • Performance: An vielen Stellen wurde die Geschwindigkeit gesteigert, unter Anderem beim Laden der Tabellenansicht, beim Ändern des Formularstatus und beim Importieren von Daten aus Excel.
  • Vorschau von E-Mails: In E-Mails eingebettete Bilder werden in der Vorschau im Text dargestellt und nicht nur als Anhang angezeigt.
  • Tabellenansicht: Einzelne Zeilen können über Checkboxen für weiterführende Aktionen wie Serienbrief, Excel-Export oder E-Mail-Versand ausgewählt werden. Bisher bezogen sich diese Aktionen immer auf die gesamte Liste, die nur über Filter ausgedünnt werden konnte.
  • Accounts anlegen: der ActionButton "Account anlegen" ist jetzt auch im HTML-Client verfügbar.
  • Tabellenansicht: Der Filterdialog wird auf die gesetzten Filter beschränkt, um die Übersicht zu verbessern. Neue Filter können über ein Menü oben rechts hinzugefügt werden.
  • Datei-Vorschau: Die Datei-Vorschau funktioniert jetzt auch in der Versionsansicht.
  • ConnectionButton: Beim Anlegen eines neuen Elements werden bei ConnectionButtons die ausgewählten Ziele unterhalb des Buttons aufgelistet.
  • ConnectionButton: Im Dialog zum Auswählen der Ziele wird bei großen Listen ein Suchfeld eingeblendet. Hier können jetzt wie im Flex-Client mehrere Suchbegriffe durch Leerzeichen getrennt eingegeben werden. Angezeigt werden dann Ziele, die alle Suchbegriffe an beliebiger Stelle enthalten. Sollen Suchbegriffe Leerzeichen enthalten, können diese mit Anführungszeichen eingefasst werden.
  • ConnectionButton: Die Liste an Zielen kann jetzt auch mehr als 1.000 Ziele enthalten.
  • CopyButton: Bei vielen Zielen wird ein Zusatz-Checkbox für die Auswahl aller Ziele angezeigt.
  • Signature: Der Dialog zum Unterschreiben des Formulars kann jetzt auch mit    bestätigt werden.
  • Lesezeichen: Beim Anlegen eines neuen Lesezeichens wird ein Name aus den gerade dargestellten Daten abgeleitet und im Dialog als Vorgeschlag eingeblendet.

Improvements am Flex-Client

  • Dateivorschau: Bei PDF-Dateien wird in den Metadaten jetzt die Seitengröße ausgegeben.
  • ConnectionButton: Beim Anlegen eines neuen Elements können ConnectionButtons jetzt beliebig oft gedrückt werden, damit die Auswahl korrigiert werden kann. Wurden Ziele ausgewählt, wird der Button zur besseren Übersicht markiert.
  • Versionsansicht: Wenn man die Versionen eines Formulars durchgeblättert hat, wurden bisher die Unterschiede zur zuvor angezeigten Version markiert. Da dies viele Anwender irritiert, werden jetzt die Felder markiert, die in der gerade angezeigten Version verändert wurden. Änderung an Buttons werden nicht mehr hervorgehoben.
  • Die Filter für Listen auf dem Formular werden jetzt eingeblendet, sobald die Liste länger als das dafür vorgesehene Formularfeld ist.
  • Beim Wechsel zum HTML-Client wird bei mehreren Tabs der ausgewählte Tab beibehalten.
  • Text: Das Kopieren von Text aus dem Flex-Client in andere Programme enthielt vorübergehend Formatierungscode, der jetzt wieder ausgefiltert wird.

Improvements für den Modellierer

  • Formulare zusammenführen: Mit dem neuen ActionButton 'Formulare zusammenführen' können Unterschiede zwischen zwei Formularen angezeigt werden, die mit Hilfe des Dialogs auf das Zielformular übertragen werden können.
  • Formelsprache: Mit einem vierten Parameter in der COPY-Funktion kann ein Formular angegeben werden, von dem die Anwender-Eingaben übernommen werden. So ist es möglich, eine Vorlage mit initialen Formeln wie COUNTER zu kopieren und zusätzlich die Werte von einem bestehenden Formular zu übernehmen.
  • Formelsprache: Mit der neuen Aktion CONNECT können automatisch Beziehungen gezogen werden, wenn eine Bedingung sich ändert.
  • Formelsprache: Die neue Methode JOIN hängt eine Liste zu einem String zusammen und fügt jeweils einen Separator ein.
  • Formelsprache: Die Funktion OTHERASPECTS kann zusätzlich auf einen Beziehungstyp eingeschränkt werden.
  • Formelsprache: Mit SUM und + können jetzt auch ExternalLinks zu Texten hinzugefügt werden.
  • Tabellenansicht: Im Designer kann über eine neue Option festgelegt werden, ob die Tabelle immer die volle Breite einnimmt, oder ob die Spaltenbreiten absolut angegeben sind. Bei absolutem Layout erscheint bei zu breiter Tabelle eine horizontale Scrollbar.
  • Tabellenansicht: Auch MultipleChoice kann als Spalte in eine Tabellenansicht übernommen werden.
  • HTML: Bei Formularen wird in der Titel-Leiste eine Schaltfläche eingeblendet, um direkt in den Designer zu diesem HTML-Layout zu gelangen.
  • HTML: Die Höhe von MultipleChoice-Feldern kann beschränkt werden.
  • Excel-Import: Der Import wird als eigenständiger Task gestartet. Der Anwender kann sich so auch nach erneutem Anmelden über den Fortschritt informieren.
  • Excel-Import: Es können jetzt auch Werte in ein MultipleChoice importiert werden. Mehrere Optionen werden durch Kommata getrennt.
  • Excel-Import: Die Konfiguration wird nicht erst nach erfolgreichem Import gespeichert sondern schon beim Starten des Imports, um das Testen der Einstellungen zu erleichtern.
  • Excel-Import: Wenn man übergeordnete Elemente angibt können diese jetzt ebenfalls direkt mit dem Import angelegt werden. Hierfür muss in der ersten Zeile der übergeordneten Elemente die Art des Anlegens stehen (CREATE, COPY) und bei CREATE zusätzlich in Klammern der Name des Element-Typs, bei COPY zusätzlich in Klammern der Name der Vorlage.
  • Word-Export: Der Export von einem oder mehreren Formularen mit Tabellen in ein Word-Dokument funktioniert jetzt auch dann, wenn der Formulartyp mehrere Layouts definiert hat.
  • Bulk-Tool: Wird das Role-Set für Knoten über das Bulk-Tool verändert, aktualisiert sich die Design-Ansicht des Modellierers.
  • Bulk-Tool: Auch MultipleChoice-Felder können für einen Filter verwendet werden.
  • Designer: Die Code-Editoren für CSS und Javascript können jetzt bei mehreren Zeilen mit    den Einzug vergrößern und mit   +   den Einzug verkleinern.
  • CopyButton: Im Designer kann eingestellt werden, ob die zusätzliche Beziehung vom neuen Element zum CopyButton-Element oder zum Login-Knoten des Anwenders gezogen wird.
  • CopyButton: Der Button kann jetzt auch im Status Inaktiv und gedrückt werden.
  • TableViewButton: In Filterausdrücken für ElementLinks-Spalten können Bezeichner jetzt auch unvollständig angegeben werden.
  • HTML Validatoren: Zusätzlich zu den Validatoren für Formularfelder können allgemeine Veto-Methoden angemeldet werden, um z.B. die Auswahl bei ConnectionButtons zu erzwingen.
  • Accountverwaltung: Accounts vom Typ ETL können jetzt auch manuell angelegt werden bzw. bestehende Accounts in ETL-Accounts umgewandelt werden.

Improvements für den Administrator

  • Authorisierung: Ab dieser Version unterstützen wir SAML2. Damit kann Scope an eine Single-Sign-On-Lösung wie Shibboleth oder ADFS angebunden werden. Die hierzu notwendigen Einstellungen finden Sie im Kapitel Konfiguration.
  • REST-API: Die neue Methode proxy ermöglicht den Aufruf von anderen Web-Diensten. Deren Adresse und Zugangsdaten müssen in der Konfiguration von Scope hinterlegt sein. So kann der Modellierer mit Javascript aus dem HTML-Client heraus andere Dienste aufrufen, ohne die Zugangsdaten dem Client offen legen zu müssen.
  • REST-API: Mit der neue Methode addWebhook können Webhooks aktiviert werden. Tritt ein Ereignis ein, wird die registrierten Dienste über die angemeldete Adresse benachrichtigt. Damit kann das resourcenintensive Polling vermieden werden, wenn andere Anwendungen mit Scope gekoppelt werden sollen.
  • REST-API: Die neue Methode getElementIdsForType listet alle Elemente eines Typs mit den angegebenen Status auf.
  • REST-API: Die neue Methode getValuesForLayout ist für normale Accounts zugänglich und liefert alle sichtbaren Werte eines Formularlayouts.
  • REST-API: Die neue Methode getDatasheetEntries ist für normale Accounts zugänglich und liefert die vollständige Beschreibung aller Felder eines Formulars.
  • REST-API: Die neue Methode getTableViewData ist für normale Accounts zugänglich und liefert die Werte einer Tabellenansicht.
  • REST-API: Die neue Methode copyByButton ermöglicht die programmatische Betätigung eines CopyButtons.
  • REST-API: In unserer Bibliothek für die Verwendung der Scope-REST-API wird bei Datumswerten jetzt die Zeitzone beachtet.
  • REST-API: Die Schnittstelle unterstützt jetzt auch Felder vom Typ MultipleChoice und Condition.
  • REST-API: Die Methode getCurrentValuesForElement kann auf einen oder mehrere Element-Status eingeschränkt werden.
  • Konfiguration: Selektierte Parameter können über ein mehrzeiliges Textfeld zusammen geändert werden. Damit kann man auch schnell Konfigurationsblöcke sichern und wiederherstellen.
  • Konfiguration: Vorhandene ETL-Konfigurationen können bequem über einen eigenen Dialog editiert werden.
  • Konfiguration: Analog zum globalen CSS gibt es jetzt auch globalen Javascript-Code, der für alle Seiten des HTML-Clients geladen wird.
  • Konfiguration: Mit dem Schalter flex.designer.syntaxhighlighting.enabled kann im Designer das Syntax-Highlighting in den Javascript- und CSS-Editoren ausgeschaltet werden, falls dieses Probleme verursacht.
  • Konfiguration: Der Schalter mobile.quickOperationsPopup.yOffset bestimmt, ab welchem y-Offset der fliegende Dialog für das Speichern des Formulars erscheint. Bei einem Offset von 0 ist der Dialog immer sichtbar.
  • Konfiguration: Der neue Konfigurationsparameter mobile.tableview.mailbutton aktiviert für Tabellenansichten mit E-Mail-Spalte und aktivierter Einzelselektion eine Schaltfläche zum Versand von E-Mails. Enthält die Tabelle mehrere Spalten mit E-Mail-Adressen, kann der Anwender entscheiden, welche E-Mail-Spalten relevant sind. Wenn mehrere ausgewählt wurden, wird für jede Zeile von links nach rechts die erste Spalte genommen, die eine Adresse enthält.
  • Konfiguration: Über den Konfigurationsparameter mobile.tableview.pagingsize kann die Anzahl der angezeigten Zeilen in der Tabellenansicht voreingestellt werden.
  • Konfiguration: Mit dem Schalter message.stateChange.mute kann das Versenden von Status-Nachrichten abgeschaltet werden.
  • Konfiguration: Der Parameter app.internalUrl enthält die lokale Adresse des Scope-Servers.
  • Konfiguration: Mit dem Konfigurationsparameter mobile.navigator.elementLinkOpensDatasheet kann für die Navigationsansicht des HTML-Clients eine der beiden Varianten gewählt werden:
    • Schaltfläche für das Formular, Sprung in die Unterebene mit Klick auf den Namen
    • Schaltfläche für den Sprung in die Unterebene, Öffnen des Formulars mit Klick auf den Namen
  • Konfiguration: In der Dateivorschau des HTML-Clients kann die Position der Dialog-Schaltflächen über den neuen Konfigurationsparameter mobile.lightbox.buttonsLayout gesteuert werden.
  • Aktualisierte Bibliotheken: Eclipse Jetty 9.4.12, PostgreSQL JDBC Driver 42.2.5, Apache Tika 1.19.1, Joda-Time 2.10, Jericho HTML Parser 3.3, Flying Saucer 9.1.15

behobene Bugs

  • HTML: Tabellen mit Pflicht-Spalten konnten nicht vollständig geleert werden.
  • HTML: Der ActionButton 'Bericht erzeugen' funktionierte nicht, wenn der Anwender für den Report eine Auswahl treffen sollte.
  • HTML: Bei UserSelectedLinks werden jetzt auch ausgewählte Links im Dialog angezeigt, die nicht mehr in der Menge der möglichen Ziele enthalten sind.
  • HTML: In der Tabellenansicht enthielt die Filterbeschreibung für ElementLinks interne Ids statt der Elementnamen.
  • neue Accounts: Beim Anlegen eines neuen Accounts aus einer Vorlage, wird eine automatische Begrüßungs-E-Mail verschickt. Diese hat bei LDAP-Accounts fälschlich behauptet, dass das Passwort geändert werden muss.
  • Pflichtfelder: Wenn für einen Typ mehrere Layouts angelegt waren mit Feldern, die auf dem Standard-Layout obligatorisch waren aber auf den anderen Layouts nicht, mussten Anwender auch auf den nicht-Standard-Layouts diese Felder fälschlicherweise ausfüllen.
  • iOS: Die Vorschau von Office-Dokumenten funktioniert jetzt auch für die neuesten iOS-Versionen.
  • Tabellenansicht Flex: Wenn der Anwender Werte in der Spalte ändert, nach der aktuell sortiert ist, werden die Zeilen nicht neu sortiert.
  • Tabelle HTML: Im Internet Explorer konnte die Tabelle nicht geleert werden, wenn eine Boolean-Spalte vorhanden war.
  • Versionshistorie HTML: Die Vorgängerversion wurde für Radio-Buttons nicht dargestellt.
  • Versionshistorie HTML: Nach dem Löschen des Bootstrap-Layouts konnte die Versionshistorie nicht mehr aufgerufen werden.
  • Versionshistorie HTML: Die Versionsanzeige funktionierte nicht für alle Formulare mit Tabellen zuverlässig.
  • Tabelle HTML: Enthielt eine Tabelle eine gesperrte Datumsspalte mit einem speziellen Datumsformat, konnten Änderungen am Formular nicht mehr gespeichert werden.
  • Bulk-Tool: Die Abfrage mit mehreren Bedingungen funktionierte nicht mehr.
  • Desktop-Client: Nach dem Wechsel zu einer anderen Scope-Installation wurde der Timeout für die Sitzung nicht aus den Einstellungen der aktuellen Installation übernommen sondern der alte Wert beibehalten.
  • HTML-Layout: Das automatisch erzeugte HTML-Layout enthielt manchmal nicht alle Felder, insbesondere bei Formularen mit überlappend angeordneten Feldern.
  • ETL: Wenn Bezeichner in den Import-Daten Anführungszeichen enthielten, wurden die Daten nur unvollständig importiert.
  • Rollen: Ein Anwender ohne Login-Datenblatt (nur möglich für Admin oder Power) konnte keine Datenblätter aufrufen, die ein Rollen-Set zugewiesen hatten mit einer Rolle nur für das Login-Datenblatt.
  • Navigation: Im Flex-Client wurden die Listen der Navigation übereinander geschoben und waren nicht mehr bedienbar, wenn eine Element-Gruppe ausgewählt wurde und der Anzeige-Bereich für den Navigator sehr klein eingestellt war./li>
  • ActionButton "Bericht erstellen": Wenn das Erstellen des Reports fehlschlägt, zeigt jetzt auch der HTML-Client eine Fehlermeldung.
  • ActionButton "Bericht erstellen": Vor dem Erstellen des Reports kann der Anwender zur Eingabe von Werten aufgefordert werden. Auch im HTML-Client funktioniert jetzt die Eingabe von Choice oder MultipleChoice.
  • Scheduler: Der Job UpdateIndexJob konnte über das Admin-Panel nicht deaktiviert werden.