Release Notes v13

Version 13.3 - 02.10.2019

Highlights

  • Tabellenansichten unterstützen Bildspalten
  • Ansichten können aus mehreren Formularen zusammengesetzt werden

Improvements am HTML-Client

  • E-Mail: Die Unterstützung von msg-Dateien wurde grundlegend überarbeitet. Jetzt werden auch signierte E-Mails, deren Anhänge und stark formatierte Mails wie Newsletter vollständig angezeigt.
  • Pflichtfelder werden beim Anlegen sofort markiert und nicht erst beim Versuch, das Formular zu speichern.
  • Einstellungen: Der Anwender kann jetzt über die Einstellungen seinen Namen ändern.
  • Nachrichten: In der Seitenleiste wird die Anzahl an ungelesenen Nachrichten angezeigt.
  • Design: Beim Anlegen eines neuen Formulars werden leere ElementLinks-Felder ausgegraut, damit besser erkennbar ist, in welchen Feldern der Anwender Daten eintragen kann.
  • Design: Choice-Felder werden jetzt auf allen Browsern einheitlich dargestellt und entsprechen im Aussehen den anderen Eingabefeldern.
  • Tabellenansicht: Zahlenspalten werden jetzt immer rechtsbündig dargestellt.
  • Tabellenansichten können als Startseite oder Lesezeichen gespeichert werden. Vor allem bei Tabellenansichten, die nur über TableViewButtons nicht aber über die allgemeine Liste verfügbar sind, erleichtern Lesezeichen das Wiederfinden.

Improvements für den Modellierer

  • Tabellenansicht: Ab sofort werden auch Image-Felder unterstützt. Die Bilder werden auf 60 Pixel Kantenlänge skaliert.
  • Design: Bei ElementLinks-Feldern kann aktiviert werden, dass verlinkte Formulare unterhalb des aktuellen Formulars angezeigt werden. Die ElementLinks-Felder müssen hierfür nicht sichtbar sein. Mit dieser Funktionalität können Formulare dynamisch zusammengebaut werden, z.B. können die Rollenformulare direkt auf dem Anwenderdatenblatt angezeigt werden. Der Anwender muss dadurch weniger navigieren.
  • Zahlen: Bei Zahlenfeldern kann jetzt für die Nachkommastellen ein Bereich angegeben werden wie vielen Stellen minimal und wie viele maximal angezeigt werden sollen. Die Darstellung wird arithmetisch gerundet, wenn die Anzahl der tatsächlichen Nachkommastellen das eingestellte Maximum übersteigt. Intern wird mit der vollen Genauigkeit gerechnet. Ist das nicht gewünscht, muss der Wert in der Formel explizit mit ROUND gerundet werden.
  • Formular: Modellierer können jetzt auch im HTML-Client das Layout von Formularen wechseln.
  • Formelsprache: In Formeln kann jetzt das Umrechnen in eine gewünschte Einheit auch für Tabellenspalten erzwungen werden.
    1. Bei Feldreferenzen setzt man die gewünschte Einheit einfach hinter die Referenz: = @length m rechnet die Länge in Meter um. Achtung: Bisher führte diese Schreibweise zu einer Überschreibung der Einheit, d.h. aus 5 mm wurden bisher 5 m und nicht wie jetzt 0,005 m.
    2. Rechenausdrücke werden mit einer Klammer eingefasst und nach der schließenden Klammer mit der Einheit versehen: = (@length + 5 m) m. Achtung: Bisher führte diese Schreibweise zu einer Multiplikation mit 1 m, d.h. aus 5 mm wurden bisher 5,005 m² und nicht wie jetzt 5,005 m.
  • Neues Formular: Anwender können jetzt beim Anlegen von neuen Formularen über einen CopyButton auch dann Beziehungen über ConnectionButtons ziehen, wenn sie nach dem Erstellen nicht auf das Element zugreifen können.
  • Neues Formular: Für Beziehungen, die durch die Typkonfiguration oder die CopyButton-Konfiguration nach dem Kopieren gezogen werden, kann jetzt der gleiche Typ verwendet werden, der auch bei ConnectionButtons auf diesem Formular verwendet wird. Bisher führte das Drücken des ConnectionButtons während des Anlegens dazu, dass die automatischen Beziehungen wieder gelöscht wurden.
  • Kopieren: Signaturen werden zukünftig ignoriert, wenn beim Kopieren die Werte eines bestehenden Formulars übernommen werden.
  • Tabellenansicht: Die nicht öffentlichen Tabellenansichten werden zu einer eigenen Gruppe zusammenfasst.
  • Tabellenansicht: Die Liste im Designer enthält jetzt auch alle Tabellenansichten für terminierte Typen, damit diese angepasst oder gelöscht werden können.
  • Word-Export: Der Export in eine docx-Datei unterstützt jetzt auch Signature-Felder.
  • ExternalLinks: Wenn der Link nicht editierbar ist, wird nicht mehr die Web-Adresse gezeigt sondern der Feldname.
  • HTML-Design: Wenn Felder vom Layout entfernt werden, scrollt die Ansicht nicht mehr an den Anfang der Seite, sondern bleibt an der aktuellen Position.

Improvements für den Administrator

  • Accoutverwaltung: Bei Power-Usern ist die Einstellung, ob der Anwender sich ausschließlich im HTML-Client anmelden kann, immer aktiv, unabhängig vom globalen Konfigurationsparameter user.login.flexOnlyForAdmins.
  • XML-Import: Der Import kann auf die Typen eingeschränkt werden. Alle Formulare und Dateien, die in der XML-Datei enthalten sind, werden ignoriert.
  • Aktualisierte Bibliotheken: Jetty 9.4.20

behobene Bugs

  • Tabellenansicht: Im HTML-Client funktionierten TableViewButtons nicht, wenn sie einen Filter für ein TrafficLight- oder ein Indicator-Feld gesetzt hatten.
  • Tabellenansicht: Im Designer wurde das Kopieren von Tabellenansichten repariert. Es werden jetzt alle Einstellungen fehlerfrei übertragen.
  • Tabellenansicht: Das Speichern von Tabellen mit absoluter Spaltenbreite funktionierte nur, wenn die horizontale Scrollbar ganz links stand.
  • Tabellenansicht: Wenn bei einem TableViewButton ein Filter auf ein Choice-Feld mittels eines Indexes gesetzt wurde, war die Beschreibung des Filters im Tabellenkopf nicht richtig.
  • Accounts: Wenn ein Administrator dem Anwender ein neues Passwort zuschicken ließ, wurde irrtümlich der Account des Anwenders gesperrt.
  • Image: Das Umstellen eines bestehendes Image-Felds auf Avatar funktionierte nicht, wenn nicht alle Accounts einen Avatar gespeichert hatten.
  • Neues Formular: Im HTML-Client wurde der vom Anwender eingegebene Name für das Formular nicht übernommen.
  • Kanban: Nach der Navigation von einer Kanban-Karte zu einem Formular konnte nicht mehr zwischen den Tabs des Formulars gewechselt werden.
  • XML-Import: Wenn beim Import die vorhandenen Typen und Elemente gelöscht werden sollten, funktionierte das nur, wenn keine Account-Templates angelegt waren. Jetzt werden alle Account-Templates und alle Standard- und Concurrent-Accounts gelöscht, da diese durch das Löschen der Elemente nutzlos werden.
  • Account: Wenn ein Anwender über die Einstellungen im HTML-Client ein neues Passwort mit einem # gespeichert hat, konnte er sich nicht mehr anmelden.

Version 13.2 - 13.08.2019

Highlights

  • Interaktive Hilfe für Formulare
  • Kanban für den HTML-Client
  • Graphische Zusammenfassung der Tabellenansicht für den HTML-Client
  • Verbesserter Aufbau der HTML-Seite
  • Kompakte Darstellung von MultipleChoice-Feldern

Improvements am HTML-Client

  • Kanban: Die aus dem Desktop-Client bekannten Kanbantafeln stehen jetzt auch als HTML-Ansicht zur Verfügung.
  • Tabellenansicht: Die aus dem Desktop-Client bekannten Balkendiagramme über der Tabelle sind jetzt auch in der HTML-Ansicht verfügbar. Mit einem Klick auf einen Balken kann man die Tabelle auf dieses Wertebereich einschränken.
  • Responsivität: Die Kopfzeile von Formular und Tabellenansicht ist jetzt kompakter, bleibt immer sichtbar und passt sich besser an kleine Bildschirme an.
  • MultipleChoice: Das Feld MultipleChoice kann jetzt auch kompakt dargestellt werden. Es sind nur die ausgewählten Optionen sichtbar. Die Liste aller Optionen wird als Dropdown ausgeklappt, wenn der Anwender in das Feld klickt.
  • Tabellenansicht: Mehrere Formulare können gleichzeitig unterschrieben werden.
  • E-Mail: Im Formularmenü gibt es jetzt immer die Möglichkeit eine E-Mail direkt aus Scope heraus zu verschicken.
  • Beteiligte Anwender: Wie im Desktop-Client kann jetzt auch im HTML-Client eine Liste der Anwender angezeigt werden, die auf das aktuelle Formular zugreifen können.
  • Tabellenansicht: Im Filter kann jetzt auch nach Condition-, TrafficLight- und Indicator-Feldern gefiltert werden, die keinen Wert enthalten.
  • Tabellenansicht: Das Formular zur Tabellenzeile kann in einem separaten Tab geöffnet werden, wenn man beim Klicken STRG gedrückt hält (CMD bei macOS). Wenn man gedrückt hält, öffnet das Formular in einem neuen Fenster.
  • Signature: Die Unterschriften werden jetzt mit Datum angezeigt.
  • Tabellenansicht: Zahlen in der Fußzeile werden der Ländereinstellung entsprechend dargestellt.
  • E-Mail: Im E-Mail-Dialog ist jetzt der Unterschied zwischen einem neuen Absatz, den man mit Enter beginnt, und einer neuen Zeile, die man mit Umschalt-Enter beginnt, zu erkennen, weil der neue Absatz einen Abstand nach oben bekommt, die neue Zeile nicht.
  • Project View: Das Wochenende ist farblich von den anderen Tagen abgesetzt.
  • PDF-Export: Der Menüpunkt "als PDF speichern" wurde entfernt, weil über "Drucken" - "als PDF" ein qualitativ besseres Ergebnis erreicht wird.

Improvements für den Modellierer

  • Formular: Für jedes Formular kann eine Erklärung eingerichtet werden. Der Anwender wird dann Schritt für Schritt mit Hilfetexten durch das Formular geführt.
  • Tabellenansicht: Signature-Felder können jetzt als Spalten mit aufgenommen werden. Enthält die Tabelle ein Signaturfeld und ist die Auswahl einzelner Zeilen aktiviert, können die Anwender in der Tabellenansicht mehrere Formulare gleichzeitig unterschreiben. Enthält die Tabelle mehrere Signaturfelder, kann der Anwender auswählen, in welchem Unterschriftenfeld er signieren möchte.
  • Formular-Vorlagen: Werden Formulare mit Hilfe einer Vorlage erzeugt, können jetzt die Werte und Formeln dieser Formulare direkt über die Vorlage gepflegt werden. Analog zu den Default-Werten kann beim Speichern der Vorlage ausgewählt werden, auf welche Kopien die Änderungen übertragen werden:
    • nur auf zukünftige Formulare
    • auf Formulare mit dem gleichen alten Wert
    • auf alle
    Die gewählte Strategie gilt für jedes Feld separat. Bei der zweiten Strategie kann es also vorkommen, dass ein Formular nur einen Teil der geänderten Werte übernimmt, da die anderen Felder nicht den ursprünglichen Wert der Vorlage enthalten.
    Grundsätzlich werden nur Formulare in den Status In Planung, Aktiv und Inaktiv angepasst.
  • Formelsprache: Wenn eine Systemaktion beim Anlegen des Elements ausgelöst werden soll, war dies bisher nur möglich, wenn man als Statusübergang *,f oder *,t angegeben hat. Da diese Statusübergang auch nach dem Anlegen erreicht werden kann, wurde ein eigener Status für das Anlegen eingeführt. Mit c,[f,t,*] wird die Aktion nur ausgeführt, wenn beim Anlegen die Bedingung zu 'falsch', 'wahr' oder beliebig ausgewertet wird.
  • Formelsprache: Damit eine Systemaktion einmal in der Nacht ausgelöst wird, gibt es die neuen Statusübergänge schedule,[t,f,*]. Die Formel muss im Bedinungsteil mindestens ein TODAY enthalten, damit die Formel jede Nacht neu ausgewertet wird. Wenn die ausgewertete Bedinung dem zweiten Teil des eingestellten Statusübergangs entspricht, wird die Aktion ausgeführt.
  • Formelsprache: Mit der neuen Einheit workday können Arbeitstage auf ein Datum addiert oder von einem Datum subtrahiert werden. Als Arbeitstage zählen Montag bis Freitag. Diese Einheit kann nicht mit anderen Zeiteinheiten kombiniert werden.
  • Formelsprache: Die Methode HAS_VALUE lieferte bisher auch dann wahr zurück, wenn das Feld eine Formel enthielt - selbst dann, wenn die Formel nicht auswertbar war. Jetzt kann die Methode strikt darauf prüfen, ob für den Anwender ein Wert sichtbar ist.
  • Formelsprache: Auf die Spalten von EmailFiles-Feldern kann mit eckigen Klammern zugegriffen werden. Weitere Informationen...
  • Waehrungen: Es wird jetzt nicht nur das Eurozeichen € unterstützt sondern auch die Zeichen für Dollar $, Yen ¥ und für das Britische Pfund £.
  • ExternalLinks: Bei der Darstellung von Web-Links kann zwischen Text und Button gewählt werden.
  • Account anlegen: Der ActionButton 'Account anlegen' verfügt über eine neue Option, ob beim Anlegen das Formular des Anwenders zum Ausfüllen angeboten werden soll.
  • TableViewButton: Die Anzeige des Filters über der Tabellenansicht kann unterdrückt werden.
  • EmailFiles: Neben der einfachen Referenzierung eines anderen EmailFiles-Felds ist jetzt auch die Summierung mehrerer Felder möglich, z.B. =SUM(CHILDREN)
  • Formular-Layouts: Die Reihenfolge der Layouts wurde bisher automatisch durch eine alphabetische Sortierung bestimmt, kann jetzt aber im Designer geändert werden.
  • EmailFiles: Die Spaltenreihenfolge und die Spaltenbreite wird nicht mehr automatisch festgelegt sondern kann im Designer angepasst werden.
  • E-Mail-Vorlagen: Mit dem von der EMAIL-Action bekannten Platzhalter ##DEEPLINK## kann jetzt auch in E-Mail-Vorlagen ein Link auf das aktuelle Formular in den Mailtext eingefügt werden.
  • Formular: Wenn ein String-Feld mit HTML-formatiertem Text als Bezeichner-Feld gewählt wird, werden jetzt automatisch alle HTML-Tags entfernt.
  • Anwenderdaten: Wenn ein String-Feld auf die Darstellung des Anwendernamens, ein Email-Feld auf die Darstellung der Anwender-E-Mail oder ein Image-Feld auf die Darstellung des Avatars umgestellt wird, werden die entsprechenden Werte für alle vorhandenen Datenblätter sofort übertragen und nicht nur beim Anlegen eines neuen Accounts.
  • Formular-Layouts: Nicht nur Admins und Power-User sehen alle Layouts sondern auch alle Anwender die über das Beziehungsnetz administrative Rechte auf dem Formular haben. Zusätzlich sehen diese Anwender auf Login-Formularen auch das speziell für den hier zugewiesenen Anwender vorgesehene Login-Layout.
  • HTML-Designer: Die Liste der Formularfelder kann jetzt auch über ein Freitextfeld oder über die Feldarten gefiltert werden.
  • HTML-Design: Condition-, TrafficLight- und Indicator-Felder haben jetzt wie die anderen Formularfelder eine HTML-ID mit der internen Feld-ID von Scope, um diese Felder in Javascript und CSS adressieren zu können.

Improvements für den Administrator

  • E-Mail: Ist der Schalter mail.redirect.enabled aktiviert, werden alle E-Mails von Scope nicht an die Empfänger sondern an die Adresse in mail.redirect.to geschickt.
  • E-Mail: Die über die Systemaktion EMAIL verschickten E-Mails werden jetzt an jede Adresse separat verschickt, damit der Verteiler nicht mehr für alle Empfänger sichtbar ist.
  • Code: Für das Bearbeiten von Code gibt es jetzt einen eigenen Menüpunkt im Admin-Panel. Mit einem einfachen Editor mit Syntax-Highlighting kann der globale Javascript-Code, die globalen CSS-Definitionen und die hinterlegten ETL-Skripte bearbeitet werden.
  • Power-User können jetzt auch auf die HTML-Oberfläche eingeschränkt werden.
  • Formular: Mit dem Schalter mobile.form.onTabSwitch kann gewählt werden, ob geänderte Werte gespeichert oder verworfen werden, wenn der Anwender den Tab wechselt.
  • Login-Seite: Die Größe des Logos kann über app.logo.maxWidth und app.logo.maxHeight konfiguriert werden.
  • Performance: Wenn alle Anwender mit Standard- oder Concurrent-Accounts ausschließlich die HTML-Oberfläche nutzen, kann mit dem Schalter user.login.flexOnlyForAdmins die Performance verbessert werden. Alle neuen Standard- und Concurrent-Accounts können dann nur noch mit aktivem Schalter "nur HTML" angelegt werden. Bei bestehenden Installationen wird dieser Schalter automatisch aktiviert, wenn es ausschließlich HTML-Anwender gibt.
  • REST-API: Die Funktion getTableViewData liefert mit dem neuen Parameter valueType=simple eine einfache Werteliste pro Zeile. Damit reduziert sich die übertragene Datenmenge auf weniger als 20%.
  • Record Management: Entfernte Werte haben jetzt einen eigenen Status in der Datenbank, um sie von nicht gesetzten Werten zu unterscheiden.
  • Log: Die Aktionen der HTML-Anwender werden nicht mehr mit Ids sondern mit den entsprechenden Bezeichnern in das User-Log geschrieben.
  • Umbenannte Konfigurationsparameter:
    • alt cachedElementVisibility.prefetchAll.lowerLimitChangedElementsPerTle
      neu prefetch.elements.minChangedElementsPerTle
    • alt userrights.prefetch.threshold
      neu prefetch.userRights.maxConnectionsPerNode
    • alt valuecache.prefetch.differentEntryThreshold
      neu prefetch.values.minEntriesPerForm
    • alt dependency.prefetch.threshold
      neu prefetch.dependencies.minEntriesPerForm
  • Aktualisierte Bibliotheken: Jetty 9.4.19, Bootstrap 3.4.1, Apache Tika 1.22, Postgres JDBC Driver 42.2.6

behobene Bugs

  • E-Mail: Der Versand von E-Mails führte manchmal zu internen Fehlern und nicht verschickten E-Mails.
  • E-Mail: Manche msg-Dateien konnten seit v13.0 nicht mehr dargestellt werden.
  • ElementLinks: Felder mit ElementLinks in einer Matrix wurden zu klein dargestellt und hatten immer eine Scrollbar.
  • Tabellenansicht: Über der Tabelle werden die gesetzten Filter aufgelistet. Filter für Choice- und MultipleChoice-Felder wurden an dieser Stelle falsch beschrieben.
  • Tabellenansicht: Wenn die Tabellenansicht nach einer Datumsspalte sortiert war, die leere Werte enthielt, konnte diese Ansicht nicht exportiert werden.
  • Tabellenansicht: Filter der Art @choice[k]={false} wurden in der Beschreibung des Filters über der Tabelle falsch dargestellt.
  • Tabellenansicht: Gefilterte Tabellen wurden in Version 13.1 immer ungefiltert exportiert.
  • Tabellenansicht: Der Export als xls-Datei funktionierte nicht, wenn der Tabellenname eines der folgenden Zeichen enthielt: * / : ? [ ] \
  • Suche: Suchbegriffe mit mehreren Bindestrichen lieferten keine Ergebnisse.
  • Desktop-Client: Auf der Login-Maske eingeblendete Fehlerfähnchen blieben dauerhaft sichtbar.
  • Project View: Beim ersten Laden wurden manchmal die Termine nicht mit der richtigen Dauer angezeigt.
  • ConnectionButton: Wenn ein Top-Level-Element mit einem CopyButton kopiert wurde, aber dem Anwender zum Ausfüllen ein untergeordnetes Formular angezeigt wurde, konnte auf diesem Formular kein ConnectionButton gedrückt werden.
  • ConnectionButton: Die Formelsprache konnte nicht mit ConnectionButtons umgehen, die 'nur Referenz' aktiviert haben.
  • Designer: Signatur-Felder ohne Passwort und ohne relevanten Felder konnten nicht gespeichert werden.
  • Lizenzierung: Es konnte sich in Version 13.1 nur noch ein Anwender weniger anmelden als Lizenzen vorhanden waren.
  • Konfiguration: Der Parameter jobs.ClearTimedOutSessionsJob.enabled hatte keine Auswirkung. Der entsprechende Job war immer aktiv.
  • ETL: Die Werte von Top-Level-Elementen konnten in Version 13.1 über ETL nicht mehr aktualisiert werden.
  • Admin-Skript: Wurde in die Kommandozeile bei den Funktionen server_start, server_stop oder server_restart ein nicht existenter Instanzname angegeben, wurde die erste bekannte Instanz genommen. Jetzt bricht das Skript mit einer Fehlermeldung ab, um ungewollte Aktionen zu vermeiden.

Version 13.1 - 25.04.2019

Highlights

  • Speicherbare Filter für Tabellenansichten
  • Bildbearbeitung im HTML-Client
  • erhebliche Verbesserung der Performance

Improvements am HTML-Client

  • Bildbearbeitung: Bilder können direkt in Scope bearbeitet werden.
  • Tabellenansicht: Filtereinstellungen können vom Anwender gespeichert werden, um sie im Menü als Voreinstellung zur Verfügung zu haben.
  • Performance: Vor allem die Verarbeitung großer Datenmengen wurde erheblich beschleunigt. Wenn Tabellen viele Zeilen enthalten, Formulare viele Werte oder ConnectionButtons viele Ziele ist das Laden und Speichern jetzt bis zu 50 mal schneller.
  • Feedback: Die meisten Schaltflächen wurden um eine Aktivitätsanzeige erweitert, falls die Aktion wider erwarten länger dauern sollte.
  • Dokumentenansicht: Der Dialog für die Dokumentenansicht nimmt jetzt auch auf größeren Bildschirmen die ganze Breite ein.
  • Tabellenansicht: Tabellen können mit einer Fußzeile versehen werden, die die Summe, das Minimum, das Maximum, den Durchschnitt oder die Anzahl der Werte in der jeweiligen Spalte anzeigt.
  • Tabellenansicht: Der HTML-Client kann jetzt auch Tabellen mit Status-Spalte anzeigen.
  • Tabellenansicht: Die Navigationsleiste für das Blättern durch die Seiten der Tabellenansicht zeigt bei einer großen Anzahl an Seiten nicht mehr alle sondern beschränkt sich auf die ersten und die letzten Seiten und einen kleinen Bereich um die aktuelle Seite.
  • Tabellenansicht: Die Filter für Choice und MultipleChoice können jetzt über einen "Alle auswählen"-Schalter vollständig an- bzw. abgewählt werden.
  • Unterschrift: Der Dialog zum Unterschreiben eines Formulars wird mit dem Namen des aktuellen Anwenders vorbefüllt.
  • Tabellenansicht: Leere Tabellen werden jetzt ausgefiltert und dem Anwender nicht mehr zur Navigation angeboten.
  • Tabellenansicht: Der E-Mail-Button zum Versenden von Massenmails zeigt ein besseres Feedback, ob er gedrückt wurde.
  • E-Mail: Bei der Eingabe von E-Mail-Adressen werden jetzt auch Subdomains erlaubt, z.B. statt contact@rewoo.com jetzt auch contact@customer.rewoo.com
  • Benachrichtigungen: Automatisch erzeugte Warnungen bekommen als Betreff oft den Feldnamen, der die Nachricht ausgelöst hat. Wird dieses Feld umbenannt, werden jetzt auch die Nachrichten umbenannt, um die Nachvollziehbarkeit zu erhöhen.
  • Benachrichtigungen: Werden in einer E-Mail mehrere Benachrichtigungen zusammengefasst, bestimmt nicht mehr die erste Nachricht den Betreff. Statt dessen wird ein zusammenfassender Betreff gewählt, um die Anwender besser über den Inhalt zu informieren.

Improvements für den Modellierer

  • Unterschrift: Es ist jetzt möglich, bei Unterschriftenfelder abzuschalten, dass ein Passwort eingegeben werden muss. Dann reicht ein einfacher Klick auf die Schaltfläche, damit der Anwender sein Einverständnis erteilt.
  • Status: Anwender mit administrativen Rechten können im HTML-Client jetzt den Status des Formulars von Hand setzen.
  • Formelsprache: Mit der Funktion SUBSTRING kann ein Teilbereich aus einem Text für die Weiterverarbeitung extrahiert werden.
  • Formelsprache: Mit der Funktion COUNTERIF kann das Setzen der nächsten Id aus einem Nummernkreis verzögert werden, bis die angegebene Bedingung wahr wird.
  • CopyButton: Der CopyButton hat eine neuen Parameter, der festlegt, ob die Anwendung nach dem Kopieren zum Formular mit dem Button zurück wechselt oder zum neu angelegten Formular navigiert.
  • Project View: Mit dem URL-Parameter sortEntries können eine oder mehrere Felder angegeben werden, nach denen die Tages-Spalten sortiert werden sollen.
  • E-Mail-Vorlagen: Werden bei E-Mail-Vorlagen im Text Zahlenfelder referenziert, wird beim Erstellen der E-Mail auch das festgelegte Zahlenformat, z.B. Nachkommastellen, beachtet.
  • Beziehungsrecht: Das Ändern des Beziehungsrechts für alle existierenden Beziehungen eines Typs funktioniert jetzt auch dann, wenn das Recht nicht geändert wird, sondern das Recht für alle Beziehungen gesetzt werden soll, egal welches Recht sie aktuell gesetzt haben.
  • Tabellenansicht: Im HTML-Client haben jetzt alle Spalten eine eindeutige Klasse "tableview-column-<ID>", damit sie im Formular-CSS einfacher referenziert werden können.
  • ActionButton: Bei der Aktion "E-Mail senden" kann auch ein Speicherort für die versendete E-Mail angegeben werden. Diese Einstellung übersteuert die Einstellung für das Speichern von E-Mails, die im Designer für den gesamten Typ definiert wurde.
  • Excel-Import: Beim Anlegen von Beziehungen kann in der Kopfzeile über einen vierten Parameter EXCLUSIVE festgelegt werden, dass die gezogene Beziehung die einzige existierende von diesem Typ sein soll. Alle schon vorhandenen Beziehungen dieses Typs werden mit dem Anlegen dieser Beziehung archiviert.
  • ConnectionButton: Der ConnectionButton hat einen neuen Schalter, mit dem man die verwendete Formel auf die einfache Referenz eines ElementLinks-, PrevLinks- oder NextLinks-Felds einschränken kann. Dadurch kann man bei großen Listen, die wiederholt verwendet werden, den Resourcenverbrauch des Systems (Datenbank, Arbeitspeicher, CPU) erheblich verbessern.
  • Validatoren: Die Funktion toDate erleichtert die Definition eines Validators für ein Datumsfeld.
  • Word-Export: Leerzeilen in String und RichText werden in die Word-Datei übertragen.
  • E-Mail-Vorlagen: Im Editor für den Mail-Text ist jetzt der Unterschied zwischen einem neuen Absatz, den man mit Enter beginnt, und einer neuen Zeile, die man mit Umschalt-Enter beginnt, zu erkennen, weil der neue Absatz einen Abstand nach oben bekommt, die neue Zeile nicht. Dadurch entspricht die Ansicht im Editor der verschickten E-Mail, weil auch hier jeder Absatz einen oberen Abstand hat.

Improvements für den Administrator

  • Bulk-Tool: Das Generieren der Änderungsbeschreibung wurde erheblich beschleunigt.
  • Wartungsmodus: Alle Anwender mit Ausnahme der Administratoren werden automatisch abgemeldet, wenn der Wartungsmodus gestartet wird.
  • Sessionmanagement: Die Sitzungen einzelner Anwender können im Admin-Panel unter 'Benutzer' / 'Liste der Accounts' beendet werden.
  • Konfiguration: Um das volle Potential an Performance-Verbesserungen für die Tabellenansichten zu entfalten, sollten mit dem neuen Konfigurationsparameter tableview.cachevalues.enabled.ids alle Tabellenansichten aufgelistet werden, die vielen Daten enthalten.
  • Konfiguration: Mit dem Schalter mobile.tableview.filter.storable kann festgelegt werden, ob der Anwender Filtereinstellungen der Tabellenansicht abspeichern kann.
  • Konfiguration: Mit dem Schalter mobile.image.editor.enabled kann eine einfache Bildbearbeitung in der HTML-Oberfläche freigeschaltet werden.
  • Konfiguration: Um die Performance der Anwendung besser auf spezielle Anwendungsfälle optimieren zu können, wurden folgende Parameter eingeführt:
  • Konfiguration: Der verwendete Hash-Algorithmus für die Datei-Prüfsumme kann mit file.hash.algorithm eingestellt werden.
  • Datenpflege: Für das Löschen von veralteten Daten kann jetzt auch ein Datum angegeben werden, bis zu dem die Daten gelöscht werden.
  • REST-API: Mit der neuen Funktion executeActionButton kann auf einem Formular programmatisch ein ActionButton gedrückt werden.
  • REST-API: Mit der neuen Funktion writeDatasheet können Werte auf Formularen geändert werden.
  • REST-API: Mit der neuen Funktion getLayoutForName kann das Layout ermittelt werden, das den angegebenen Namen trägt.
  • REST-API: Bei der Funktion copyByButton ist der Parameter sourceElementId jetzt optional.
  • Datenbank: Die Größe der Datenbank wurde optimiert. Die Migration vorhandener Datenbestände kann nach dem Update einige Minuten in Anspruch nehmen.
  • Javascript: Im Javascript-Code-Editor wurde die Bearbeitung von langen Zeilen verbessert.
  • Externe HTTP Methoden: Die Einträge von externen Methoden können jetzt auch geändert werden.
  • Aktualisierte Bibliotheken: jetty 9.4.17, pdfjs 2.0.943, PDFObject 2.1.1

behobene Bugs

  • SAML: Deeplinks auf Formulare, die z.B. über E-Mail-Benachrichtigungen verschickt werden, gingen bei Verwendung von SAML als Authentifizierung verloren.
  • Kopieren: Mit dem InternetExplorer funktionierte im HTML-Client das Kopieren von Formularen über einen CopyButton nicht.
  • Tabellenansicht: Im HTML-Client funktionierte das Abwählen und Abspeichern von Checkboxen nicht.
  • Tabellenansicht: War ein Filter auf ein MultipleChoice-Feld gesetzt, konnten die Daten nicht mehr exportiert werden.
  • Tabellenansicht: Der Filter für MultipleChoice zeigte alle Formulare an, die irgendeine Option auswählt hatten, die den gewählten Filter vollständig enthielten. Beispiel: War als Filter die Option "Team" ausgewählt, waren unter den Treffern auch Formulare mit der ausgewählten Optionen "Teambetreuer". Jetzt werden nur genau die Formulare gelistet, die die ausgewählten Optionen auch tatsächlich enthalten.
  • Tabellenansicht: Waren Zeilen auf anderen Seiten ausgewählt, konnte die Sortierung nicht mehr geändert werden.
  • Tabellenansicht: Im HTML-Client war es nicht möglich, im Filter bei MultipleChoice-Feldern mehrere Werte auszuwählen.
  • Umbenennen: Im HTML-Client konnten in v13.0 Formulare nicht mehr umbenannt werden.
  • Warenkorb: Im HTML-Client wurde bei TableViewButtons, die mit einer Tabelle auf dem Formular verknüpft sind, die als Formel hinterlegten Filter nicht beachtet.
  • Merge-Dialog: Im HTML-Client konnten Choice-Felder, die als Dropdown dargestellt wurden, im Merge-Dialog nicht auf das Zielformular übernommen werden.
  • ActionButton: Teilweise wurden beim Drücken von ActionButtons der Modellierer und nicht der ausführende Anwender als Autor der neuen Werte eingetragen.
  • Tabellenansicht: Gab es aktive Filter, wurde beim erneuten Öffnen des Filtermenüs kein einziger Filter mehr angezeigt. Das hatte aber keine Auswirkung auf die Filterfunktion an sich, sondern war ausschließlich ein Problem der Darstellung.
  • Tabellenansicht: Wenn im HTML-Client durch den Filter die dargestellte Menge so weit eingeschränkt wurde, dass die Gesamtzahl der Seiten kleiner war als die gerade dargestellte Seitennummer, wurde die Tabellenansicht nicht dargestellt. Die Anwendung ist dann zur Liste der Tabellenansichten zurückgesprungen.
  • Account anlegen: Das Anlegen eines neuen Accounts über einen ActionButton funktionierte im HTML-Client in v13.0 nicht mehr.
  • Signatur: Bei manchen administrativen Operationen wurde die Liste der signatur-relevanten Felder gelöscht, ohne dass für den Anwender ein direkter Zusammenhang erkennbar war. Das betraf den XML-Import und das Ändern der Choice- und MultipleChoice-Optionen über einen ActionButton.
  • Formelsprache: Der Beziehungstyp in der Funktion OTHERASPECTS wurde im Designer und dem Formeleditor nicht zuverlässig in einen Namen umgewandelt.
  • Konfiguration: Bei einigen Konfigurationsparametern wurden Änderungen nicht direkt in die laufende Anwendung übernommen, sondern weiterhin die Werte aus dem internen Konfigurations-Cache verwendet.
  • Update: Beim Update der Scope-Installation mit Hilfe des ausgelieferten admin.sh-Skripts wurden die Startparameter der Anwendung fälschlicherweise mit den Voreinstellungen überschrieben.

Sicherheit

  • Anmeldung: Nur wenn der Login-Name und das Passwort richtig sind, werden detailiertere Fehlermeldungen ausgegeben wie "keine Floating-Lizenz frei", "kein Anmelden wegen Wartungen möglich", "Account deaktiviert". Ansonsten beschränkt sich Scope jetzt auf eine generische Fehlermeldung.

Version 13.0 - 15.01.2019

Highlights

  • Single Sign On über SAML2
  • zwei Formulare vereinigen
  • Warenkorb im HTML-Client
  • Stark erweiterte REST API

Improvements am HTML-Client

  • Warenkorb: Auch im HTML-Client können Werte aus einer Tabellensicht in eine Tabelle auf dem Formular übernommen werden. Damit können Aufträge, Bestellungen, Lieferscheine oder Rechnungen direkt in Scope zusammengestellt werden. Der Warenkorb funktioniert auch beim Anlegen von Elementen.
  • Performance: An vielen Stellen wurde die Geschwindigkeit gesteigert, unter Anderem beim Laden der Tabellenansicht, beim Ändern des Formularstatus und beim Importieren von Daten aus Excel.
  • Vorschau von E-Mails: In E-Mails eingebettete Bilder werden in der Vorschau im Text dargestellt und nicht nur als Anhang angezeigt.
  • Tabellenansicht: Einzelne Zeilen können über Checkboxen für weiterführende Aktionen wie Serienbrief, Excel-Export oder E-Mail-Versand ausgewählt werden. Bisher bezogen sich diese Aktionen immer auf die gesamte Liste, die nur über Filter ausgedünnt werden konnte.
  • Accounts anlegen: Der ActionButton "Account anlegen" ist jetzt auch im HTML-Client verfügbar.
  • Tabellenansicht: Der Filterdialog wird auf die gesetzten Filter beschränkt, um die Übersicht zu verbessern. Neue Filter können über ein Menü oben rechts hinzugefügt werden.
  • Datei-Vorschau: Die Datei-Vorschau funktioniert jetzt auch in der Versionsansicht.
  • ConnectionButton: Beim Anlegen eines neuen Elements werden bei ConnectionButtons die ausgewählten Ziele nach dem Schließen des Dialogs unterhalb des Buttons aufgelistet.
  • ConnectionButton: Im Dialog zum Auswählen der Ziele wird bei großen Listen ein Suchfeld eingeblendet. Hier können jetzt wie im Flex-Client mehrere Suchbegriffe durch Leerzeichen getrennt eingegeben werden. Angezeigt werden dann Ziele, die alle Suchbegriffe an beliebiger Stelle enthalten. Sollen Suchbegriffe Leerzeichen enthalten, können diese mit Anführungszeichen eingefasst werden.
  • ConnectionButton: Die Liste an Zielen kann jetzt auch mehr als 1.000 Ziele enthalten.
  • CopyButton: Bei vielen Zielen wird ein Zusatz-Checkbox für die Auswahl aller Ziele angezeigt.
  • Signature: Der Dialog zum Unterschreiben des Formulars kann jetzt auch mit    bestätigt werden.
  • Lesezeichen: Beim Anlegen eines neuen Lesezeichens wird ein Name aus den gerade dargestellten Daten abgeleitet und im Dialog als Vorgeschlag eingeblendet.

Improvements am Flex-Client

  • Dateivorschau: Bei PDF-Dateien wird in den Metadaten jetzt die Seitengröße ausgegeben.
  • ConnectionButton: Beim Anlegen eines neuen Elements können ConnectionButtons jetzt beliebig oft gedrückt werden, damit die Auswahl korrigiert werden kann. Wurden Ziele ausgewählt, wird der Button zur besseren Übersicht markiert.
  • Versionsansicht: Wenn man die Versionen eines Formulars durchgeblättert hat, wurden bisher die Unterschiede zur zuvor angezeigten Version markiert. Da dies viele Anwender irritiert, werden jetzt die Felder markiert, die in der gerade angezeigten Version verändert wurden. Änderung an Buttons werden nicht mehr hervorgehoben.
  • Die Filter für Listen auf dem Formular werden jetzt eingeblendet, sobald die Liste länger als das dafür vorgesehene Formularfeld ist.
  • Beim Wechsel zum HTML-Client wird bei mehreren Tabs der ausgewählte Tab beibehalten.
  • Text: Das Kopieren von Text aus dem Flex-Client in andere Programme enthielt vorübergehend Formatierungscode, der jetzt wieder ausgefiltert wird.

Improvements für den Modellierer

  • Formulare zusammenführen: Mit dem neuen ActionButton 'Formulare zusammenführen' können Unterschiede zwischen zwei Formularen angezeigt werden, die mit Hilfe des Dialogs auf das Zielformular übertragen werden können.
  • Formelsprache: Mit einem vierten Parameter in der COPY-Funktion kann ein Formular angegeben werden, von dem die Anwender-Eingaben übernommen werden. So ist es möglich, eine Vorlage mit initialen Formeln wie COUNTER zu kopieren und zusätzlich die Werte von einem bestehenden Formular zu übernehmen. Dadurch kann man z.B. eine bestehende Rechnung als Vorlage benutzen, aber die neue Rechnung bekommt anders als beim einfachen Kopieren eine eigene Rechnungsnummer.
  • Formelsprache: Mit der neuen Aktion CONNECT können automatisch Beziehungen gezogen werden, wenn sich eine Bedingung ändert.
  • Formelsprache: Die neue Methode JOIN hängt eine Liste zu einem String zusammen und fügt jeweils einen Separator ein.
  • Formelsprache: Die Funktion OTHERASPECTS kann zusätzlich auf einen Beziehungstyp eingeschränkt werden.
  • Formelsprache: Mit SUM und + können jetzt auch ExternalLinks zu Texten hinzugefügt werden.
  • Tabellenansicht: Im Designer kann über eine neue Option festgelegt werden, ob die Tabelle immer die volle Breite einnimmt, oder ob die Spaltenbreiten absolut angegeben sind. Bei absolutem Layout erscheint bei zu breiter Tabelle eine horizontale Scrollbar.
  • Tabellenansicht: Auch MultipleChoice kann als Spalte in eine Tabellenansicht übernommen werden.
  • HTML: Bei Formularen wird in der Titel-Leiste eine Schaltfläche eingeblendet, um direkt in den Designer zu diesem HTML-Layout zu gelangen.
  • HTML: Die Höhe von MultipleChoice-Feldern kann beschränkt werden.
  • Excel-Import: Der Import wird als eigenständiger Task gestartet. Der Anwender kann sich so auch nach erneutem Anmelden über den Fortschritt informieren.
  • Excel-Import: Es können jetzt auch Werte in ein MultipleChoice importiert werden. Mehrere Optionen werden durch Kommata getrennt.
  • Excel-Import: Die Konfiguration wird nicht erst nach erfolgreichem Import gespeichert sondern schon beim Starten des Imports, um das Testen der Einstellungen zu erleichtern.
  • Excel-Import: Wenn man übergeordnete Elemente angibt, können diese jetzt ebenfalls direkt mit dem Import angelegt werden. Hierfür muss in der ersten Zeile der übergeordneten Elemente die Art des Anlegens stehen (CREATE, COPY) und bei CREATE zusätzlich in Klammern der Name des Element-Typs, bei COPY zusätzlich in Klammern der Name der Vorlage.
  • Word-Export: Der Export von einem oder mehreren Formularen mit Tabellen in ein Word-Dokument funktioniert jetzt auch dann, wenn der Formulartyp mehrere Layouts definiert hat.
  • Bulk-Tool: Wird das Role-Set für Knoten über das Bulk-Tool verändert, aktualisiert sich die Design-Ansicht des Modellierers.
  • Bulk-Tool: Auch MultipleChoice-Felder können für einen Filter verwendet werden.
  • Designer: Die Code-Editoren für CSS und Javascript können jetzt bei mehreren Zeilen mit    den Einzug vergrößern und mit   +   den Einzug verkleinern.
  • CopyButton: Im Designer kann eingestellt werden, ob die zusätzliche Beziehung vom neuen Element zum CopyButton-Element oder zum Login-Knoten des Anwenders gezogen wird.
  • CopyButton: Der Button kann jetzt auch im Status Inaktiv und gedrückt werden.
  • TableViewButton: In Filterausdrücken für ElementLinks-Spalten können Bezeichner jetzt auch unvollständig angegeben werden.
  • HTML Validatoren: Zusätzlich zu den Validatoren für Formularfelder können allgemeine Veto-Methoden angemeldet werden, um z.B. die Auswahl bei ConnectionButtons zu erzwingen.
  • Accountverwaltung: Accounts vom Typ ETL können jetzt auch manuell angelegt werden bzw. bestehende Accounts in ETL-Accounts umgewandelt werden.

Improvements für den Administrator

  • Authorisierung: Ab dieser Version unterstützen wir SAML2. Damit kann Scope an eine Single-Sign-On-Lösung wie Shibboleth oder ADFS angebunden werden. Die hierzu notwendigen Einstellungen finden Sie im Kapitel Konfiguration.
  • REST-API: Die neue Methode proxy ermöglicht den Aufruf von anderen Web-Diensten. Deren Adresse und Zugangsdaten müssen in der Konfiguration von Scope hinterlegt sein. So kann der Modellierer mit Javascript aus dem HTML-Client heraus andere Dienste aufrufen, ohne die Zugangsdaten dem Client offen legen zu müssen.
  • REST-API: Mit der neue Methode addWebhook können Webhooks aktiviert werden. Tritt ein Ereignis ein, wird die registrierten Dienste über die angemeldete Adresse benachrichtigt. Damit kann das resourcenintensive Polling vermieden werden, wenn andere Anwendungen mit Scope gekoppelt werden sollen.
  • REST-API: Die neue Methode getElementIdsForType listet alle Elemente eines Typs mit den angegebenen Status auf.
  • REST-API: Die neue Methode getValuesForLayout ist für normale Accounts zugänglich und liefert alle sichtbaren Werte eines Formularlayouts.
  • REST-API: Die neue Methode getDatasheetEntries ist für normale Accounts zugänglich und liefert die vollständige Beschreibung aller Felder eines Formulars.
  • REST-API: Die neue Methode getTableViewData ist für normale Accounts zugänglich und liefert die Werte einer Tabellenansicht.
  • REST-API: Die neue Methode copyByButton ermöglicht die programmatische Betätigung eines CopyButtons.
  • REST-API: In unserer Bibliothek für die Verwendung der Scope-REST-API wird bei Datumswerten jetzt die Zeitzone beachtet.
  • REST-API: Die Schnittstelle unterstützt jetzt auch Felder vom Typ MultipleChoice und Condition.
  • REST-API: Die Methode getCurrentValuesForElement kann auf einen oder mehrere Element-Status eingeschränkt werden.
  • Konfiguration: Selektierte Parameter können über ein mehrzeiliges Textfeld zusammen geändert werden. Damit kann man auch schnell Konfigurationsblöcke sichern und wiederherstellen.
  • Konfiguration: Vorhandene ETL-Konfigurationen können bequem über einen eigenen Dialog editiert werden.
  • Konfiguration: Analog zum globalen CSS gibt es jetzt auch globalen Javascript-Code, der für alle Seiten des HTML-Clients geladen wird.
  • Konfiguration: Mit dem Schalter flex.designer.syntaxhighlighting.enabled kann im Designer das Syntax-Highlighting in den Javascript- und CSS-Editoren ausgeschaltet werden, falls dieses Probleme verursacht.
  • Konfiguration: Der Schalter mobile.quickOperationsPopup.yOffset bestimmt, ab welchem y-Offset der fliegende Dialog für das Speichern des Formulars erscheint. Bei einem Offset von 0 ist der Dialog immer sichtbar.
  • Konfiguration: Der neue Konfigurationsparameter mobile.tableview.mailbutton aktiviert für Tabellenansichten mit E-Mail-Spalte und aktivierter Einzelselektion eine Schaltfläche zum Versand von E-Mails. Enthält die Tabelle mehrere Spalten mit E-Mail-Adressen, kann der Anwender entscheiden, welche E-Mail-Spalten relevant sind. Wenn mehrere ausgewählt wurden, wird für jede Zeile von links nach rechts die erste Spalte genommen, die eine Adresse enthält.
  • Konfiguration: Über den Konfigurationsparameter mobile.tableview.pagingsize kann die Anzahl der angezeigten Zeilen in der Tabellenansicht voreingestellt werden.
  • Konfiguration: Mit dem Schalter message.stateChange.mute kann das Versenden von Status-Nachrichten abgeschaltet werden.
  • Konfiguration: Der Parameter app.internalUrl enthält die lokale Adresse des Scope-Servers.
  • Konfiguration: Mit dem Konfigurationsparameter mobile.navigator.elementLinkOpensDatasheet kann für die Navigationsansicht des HTML-Clients eine der beiden Varianten gewählt werden:
    • Schaltfläche für das Formular, Sprung in die Unterebene mit Klick auf den Namen
    • Schaltfläche für den Sprung in die Unterebene, Öffnen des Formulars mit Klick auf den Namen
  • Konfiguration: In der Dateivorschau des HTML-Clients kann die Position der Dialog-Schaltflächen über den neuen Konfigurationsparameter mobile.lightbox.buttonsLayout gesteuert werden.
  • Aktualisierte Bibliotheken: Eclipse Jetty 9.4.12, PostgreSQL JDBC Driver 42.2.5, Apache Tika 1.19.1, jxls 2.4.7, jgrapht 1.3.0, Joda-Time 2.10, Jericho HTML Parser 3.3, Flying Saucer 9.1.15, LibreOffice UNO 5.4.2, gson 2.8.5, json-simple 1.1.1, jsoup 1.10.3, fastcsv 1.0.3, Apache Commons FileUpload 1.4, Apache Commons Collections4 4.2, Apache Commons CLI 1.4, Apache POI ooxml-schemas 1.4

behobene Bugs

  • HTML: Tabellen mit Pflicht-Spalten konnten nicht vollständig geleert werden.
  • HTML: Der ActionButton 'Bericht erzeugen' funktionierte nicht, wenn der Anwender für den Report eine Auswahl treffen sollte.
  • HTML: Bei UserSelectedLinks werden jetzt auch ausgewählte Links im Dialog angezeigt, die nicht mehr in der Menge der möglichen Ziele enthalten sind.
  • HTML: In der Tabellenansicht enthielt die Filterbeschreibung für ElementLinks interne Ids statt der Elementnamen.
  • neue Accounts: Beim Anlegen eines neuen Accounts aus einer Vorlage, wird eine automatische Begrüßungs-E-Mail verschickt. Diese hat bei LDAP-Accounts fälschlich behauptet, dass das Passwort geändert werden muss.
  • Pflichtfelder: Wenn für einen Typ mehrere Layouts angelegt waren mit Feldern, die auf dem Standard-Layout obligatorisch waren aber auf den anderen Layouts nicht, mussten Anwender auch auf den nicht-Standard-Layouts diese Felder fälschlicherweise ausfüllen.
  • iOS: Die Vorschau von Office-Dokumenten funktioniert jetzt auch für die neuesten iOS-Versionen.
  • Tabelle HTML: Im Internet Explorer konnte die Tabelle nicht geleert werden, wenn eine Boolean-Spalte vorhanden war.
  • Versionshistorie HTML: Die Vorgängerversion wurde für Radio-Buttons nicht dargestellt.
  • Versionshistorie HTML: Nach dem Löschen des Bootstrap-Layouts konnte die Versionshistorie nicht mehr aufgerufen werden.
  • Versionshistorie HTML: Die Versionsanzeige funktionierte nicht für alle Formulare mit Tabellen zuverlässig.
  • Startseite: Manche in Flex abgespeicherten Startseiten funktionierten in der HTML-Ansicht nicht.
  • Tabellenansicht Flex: Wenn der Anwender Werte in der Spalte ändert, nach der aktuell sortiert ist, werden die Zeilen nicht neu sortiert.
  • Tabelle HTML: Enthielt eine Tabelle eine gesperrte Datumsspalte mit einem speziellen Datumsformat, konnten Änderungen am Formular nicht mehr gespeichert werden.
  • ETL: Wenn Bezeichner in den Import-Daten Anführungszeichen enthielten, wurden die Daten nur unvollständig importiert.
  • ActionButton "Bericht erstellen": Wenn das Erstellen des Reports fehlschlägt, zeigt jetzt auch der HTML-Client eine Fehlermeldung.
  • ActionButton "Bericht erstellen": Vor dem Erstellen des Reports kann der Anwender zur Eingabe von Werten aufgefordert werden. Auch im HTML-Client funktioniert jetzt die Eingabe von Choice oder MultipleChoice.
  • ActionButton "Bericht erstellen": Der Dialog kann im HTML-Client mit Enter bestätigt werden.
  • Navigation: Im Flex-Client wurden die Listen der Navigation übereinander geschoben und waren nicht mehr bedienbar, wenn eine Element-Gruppe ausgewählt wurde und der Anzeige-Bereich für den Navigator sehr klein eingestellt war./li>
  • Desktop-Client: Nach dem Wechsel zu einer anderen Scope-Installation wurde der Timeout für die Sitzung nicht aus den Einstellungen der aktuellen Installation übernommen sondern der alte Wert beibehalten.
  • HTML-Layout: Das automatisch erzeugte HTML-Layout enthielt manchmal nicht alle Felder, insbesondere bei Formularen mit überlappend angeordneten Feldern.
  • Rollen: Ein Anwender ohne Login-Datenblatt (nur möglich für Admin oder Power) konnte keine Datenblätter aufrufen, die ein Rollen-Set zugewiesen hatten mit einer Rolle nur für das Login-Datenblatt.
  • Bulk-Tool: Die Abfrage mit mehreren Bedingungen funktionierte nicht mehr.
  • Scheduler: Der Job UpdateIndexJob konnte über das Admin-Panel nicht deaktiviert werden.